Galtjoch

Galtjoch

Eine Frau und ein Mann beim Aufstieg zum Gipfel in den verschneiten Alpen
Skitourengeher beim Aufstig zum Galtjoch mit Skitourenausrüstung
sehr schöner Blick in das umliegende Bergpanorama. Eine weiße Winterlandschaft mit vereinzelten Bäumen.
Rückblick auf dem Bergrücken, kurz vor dem Galtjoch. Drei Personen im Vordergrund beim Bergaufstieg
 

Aussichtsreiche Paradetour in den Lechtaler Alpen – Die Skitour auf das Galtjoch

Der Aufstieg zum 2.109 Meter hohen Galtjoch in den Lechtaler Alpen ist eine beliebte Ski- beziehungsweise Bergtour für Einsteiger. Die Tour ist relativ lawinensicher und dennoch verlässt man schon früh den Wald und wunderschöne Ausblicke über die umliegende Bergwelt eröffnen sich. Aufgrund der Lawinensicherheit, des Aussichtsreichtums und der Einkehrmöglichkeit an der Ehenbichler Alm wird man auf der Bergtour in der Regel auf viele Gleichgesinnte treffen. Dafür muss man aber auch so gut wie nie selbst spuren.

Schneesicherheit im Rotlechtal

Das Galtjoch liegt in der Liegfeistgruppe am nördlichen Rand der Lechtaler Alpen. Über einen zwei Kilometer langen Bergkamm ist das Galtjoch mit dem höchsten Berg der Gruppe, der 2.376 Meter hohen Knittelkarspitze verbunden. Die wichtigsten Talorte sind die Dörfer Kelmen im Süden und Rinnen bei Berwang im Osten. Aufgrund der hohen Ausgangslage ist die Skitour relativ schneesicher und kann meist von Dezember bis April unternommen werden. Mit 1.100 Höhenmetern hält sich die Länge der Skitour ebenfalls in Grenzen, so dass sie sich auch für Anfänger eignet.

Der Ausgangspunkt für die Skitour ist das kleine Dorf Rinnen im Rotlechtal. Kostenlose Parkplätze gibt es am östlichen Ortsrand oder am kleinen Skilift. Wer Vertrauen in seine Winterreifen hat, kann auch noch etwas weiter nach Rauth fahren (14% Gefälle) und sich damit die 100 Höhenmeter Gegenanstieg sparen.
Vom kostenlosen Parkplatz Rauth geht es auf einer Fahrstraße am Rotlech flussaufwärts, bis man an einer Brücke den Fluss überquert und der Fahrweg nun merklich ansteigt. Der Weg leitet ins tief eingeschnittene Rotbachtal und man erreicht danach ein idyllisches Almgelände. Von hier aus folgt man dem Weg weiter durch den Bergwald bis zur bewirtschafteten Ehenbichler Alm auf 1.680 Metern Höhe.

An der Alm verlässt man dann den breiten Fahrweg und steigt im Wald bergan. Nach einhundert Höhenmetern beginnt sich der Wald zu öffenen und man erreicht die freien Hänge unter dem Verbindungskamm zwischen Galtjoch und Abendspitze. Über einen sanften Rücken geht es weiter bergauf, bis man dann schließlich auf dem Kamm steht. Von hier aus sind es noch zweihundert Höhenmeter über den sanft gewellten und breiten Bergrücken bis zum Gipfel des Galtjochs, der ein wahrlich beeindruckendes Panorama bereithält. Allen voran die Allgäuer und Lechtaler Alpen dominieren im Westen, während der Blick auf der anderen Seite bis zur Zugspitze und den Stubaier Alpen reicht.

 

Abfahrtsgenuss und Einkehrschwung vom Galtjoch

Hat man sich an der Aussicht satt gesehen, kann man dann abfellen und sich auf die Abfahrt freuen. Über den Kamm geht es wieder hinab zum tiefsten Punkt zwischen Galtjoch und Abendspitze. Wer möchte, kann nun auch noch dem kleinen Vorgipfel der Abendspitze einen kurzen Besuch abstatten. Über den etwas steileren Kamm und ein kurzes Latschenstück ist deren Gipfel in wenigen Minuten zu erreichen.

Wie auch immer man sich entscheidet, über die schönen, sanften Hänge und den lichten Wald kann man schließlich genussvoll zur Ehenbichler Alm hinab wedeln. Die bewirtschaftete, wunderschön gelegene Alm (Montag und Dienstag Ruhetag) bietet sich nun noch für eine entspannte Einkehr an. Bevor man das letzte Stück zurück nach Rinnen in Angriff nehmen kann. Auf dem anschließenden Fahrweg hinab ins Rotlechtal sind immer wieder direkte Abkürzungen durch den Wald oder über die Almhänge möglich. Am besten man folgt einfach den sicherlich bereits vorhandenen Abfahrtsspuren. Wer in Rinnen geparkt hat und die finalen einhundert Höhenmeter nicht über die apshalierte Fahrstraße aufsteigen möchte, der kann auch den markierten Steig nehmen, der kurz vor Rauth nach rechts abzweigt und sehr viel schöner direkt nach Rinnen hinaufleitet.

 
 
 

Skitouren Lechtal

Die Region im Naturpark Lechtal bietet vielen Wanderern und Skibegeisterten sowohl im Sommer, als auch im Winter eine riesige Auswahl an Ski- und Bergtouren. Gerade wenn man die Natur ohne viel Massentourismus erleben möchte, ist das Lechtal ein geeignetes Ziel für Naturliebhaber. Abwechslungsreich bieten die Hütten den Besuchern zudem viel Tradition und Heimatgefühl zwischen Tirol und dem Vorarlberg im schönen Österreich.

Der Galtjoch- gipfel – ein Paradies im Sommer

Wer eine Bergtour im Sommer unternehmen möchte, ist am Galtjoch in 2109 Höhenmetern genau richtig. Denn die Route bietet mit seinen schattigen Waldwegen und mäßiger Steigung auch im Sommer eine angenehme Wanderroute. Durch die Ausschilderung als Rundweg auch optimal ausgebaut. Ein Highlight auf der ca. 10 Kilometer weiten Tour sind die zahlreichen großen Blumenwiesen, die sich entlang der Hänge ausbreiten. Denn über 1200 verschiedene Blumenarten bieten sich dar! Zur Einkehr bietet sich die Alm entlang der Tour an, die zum Verweilen und einer leckeren Brotzeit einlädt. Ein guter Tipp unter Bergsteigern ist die Ehenbichler Alm, die sich auf dem Aufstieg zum Gipfel befindet.
Wer den Auf- und Abstieg nicht an einem Tag machen möchte, dem bietet die Reuttener Hütte eine super Gelegenheit. Denn hier kann man eine Übernachtung in den Bergen verbringen und das Gefühl der absoluten Freiheit mitnehmen.
Vom Gipfel des Galtjoch´s geht es etwas steiler bergab zurück über die Ehenbichler Alm nach Rauth zum Parkplatz im Weiler Rauth.

 

Tipp: Besonders erlebnisreich ist die Bergtour in der Jahreszeit von Mai bis September, wo die Blumenpracht am vielfältigsten blüht!

Skitouren Lechtal im Winter – ein wahres Erlebnis!

Wie der Titel bereits erahnen lässt, bietet der Galtjoch im Lechtal auch im Winter ein Erlebnis der besonderen Art für Bergsportler und Naturfreunde gleichermaßen. Denn die Skitouren Lechtal sind ähnlich im Aufstieg wie im Sommer. Die Touren bieten dem Skifahrer ein weißes Winterwunderland und vereisten Baumlandschaften entlang der Hänge. Ebenfalls erlebnisreich sind Touren mit Schneeschuhen bis hoch zum Gipfel, die allerdings wenige Bergsportler auf dem Radar haben.
Oben angekommen bietet sich dem Bergsportler eine Reihe von Pisten und Slalomfahrten. Der Schwierigkeitsgrad ist dabei unterschiedlich und je nach Können ausgewählt werden können. Besonders im Januar ist die Galtjoch Skitour ein besonderes Erlebnis.

Fazit

Das Lechtal bietet jedem Bergsportler und Naturliebhaber sowohl im Winter mit seinen vielzähligen Skitouren Lechtal, als auch im Sommer mit einer Galtjoch Bergtour ein atemberaubendes Tour Erlebnis. Die Tour schaffen geübte Wanderer in insgesamt ca. 6 Stunden Auf- und Abstieg. Eine geeignete Ausrüstung vorausgesetzt.

Mountain Dreams ist ab sofort bei uns erhältlich.

Greife zu und hole dir hier unseren Bildband Mountain Dreams

Buch Mountain Dreams von peakture-mountaineers

Jacqueline Wagner | Julia Dunker | Marc Ahlbrand

MOUNTAIN DREAMS | BERGTOUREN

Drei Bergverrückte, 128.000 Höhenmeter und der große Traum vom Mont Blanc.

192Seiten | ca. 300 Abb. | 22,5 x 27,1cm

Hardcover,

€ (D) 29,99 | € (A) 30,90 | sFr. 41,50

WG: 322

ISBN 978-3-7343-1811-5

ET: Oktober 2021

 

 

Galtjoch 2.109M Skitour

  • Skitour Galtjoch von Rinnen
  • Startpunkt/Endpunkt: Parkplatz Rinnen
  • Einkehrmöglichkeit: Ehnenbichler Alm
  • 1000HM/ Distanz 11,1KM, Schwierigkeit leicht
  • Material: Skitourenausrüstung und LVS-Set

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.