Mehrtagestour

Groß-glockner

Großglockner, Juni 2016 Schneeflocken im Sommer – Hochtourenkurs am Fuß des Großglockners Nach unserem Bergsteigerkurs im Sommer 2015 wurde rasch klar, dass wir höher…

Tour du Mont Blanc

Tour du Mont Blanc, August 2015 Tour du Mont Blanc Rund um dem Mont Blanc durch Italien, Frankreich und die Schweiz Die Tour du…

GR 221 Mallorca

GR 221 Mallorca, Oktober 2014 Der Fernwanderweg GR221 auf Mallorca Wir sind verschwitzt, unsere Füße wund und dennoch fühlen wir uns glücklich und inspiriert.…
drei hübsche Frauen bei einer kurzen Rast auf dem Trockenmauerweg von Mallorca, im Hintergrund das Meer

Mehrtagestour in den schönen Gebirgen Europas

Was macht eine Mehrtagestour bzw. Hüttentour aus?
Wenn der Schnee leise fällt und die Urlauber in den Alpen unterwegs sind, dann kann man die Seele baumeln lassen. Doch auch die Aktivität auf den Mehrtagestouren sollte nicht unterschätzt werden. Gewisse Wanderwege bieten sehr viel Zeit und Raum, um zu sich zu kommen und die endlose Landschaft der Alpen, der Pyrenäen oder eines anderen Gebirges zu genießen. Doch nicht nur im Winter, sondern im ganzen Jahr sind solche Touren möglich. Im Winter mit den Skiern, im Sommer als Wanderwege. Besonders reizvoll ist der Karwendel Höhenweg in den Alpen. Doch auch die Dolomiten und Südtirol bieten zahlreiche Wanderungen. In den Alpen gibt es sehr hohe Berge und viele Gipfelkreuze, die zu besteigen sind.

Was benötige ich an Ausrüstung?

Es sollte vorher eine gute Recherche über das Gebiet betrieben werden. Um eine Mehrtagestour durch die Berge zu buchen, benötigt man ja nach Jahreszeit eine angemessene Ausrüstung.

Besonders wenn man im Winter durch die Berge zieht, benötigt man zusätzlich zum normalen Gepäck noch so einiges. Zusätzlich zu Skiern oder Schneeschuhe, darf eine LVS (Lawinenverschütteten-Suchsystems) nicht fehlen. Dieses besteht aus LVS-Gerät, Lawinenschaufel und Lawinensonde.
Ansonsten sollte ein Notfall- Biwaksack und eine Alpin Verbandtasche zur Grundausstattung am Berg gehören.
Um auf der Hütte zu Übernachten benötigt man einen Hüttenschlafsack. Außerdem sind Stöpsel für die Ohren sehr empfehlenswert.

Wie kann ich eine Hütte buchen?

Bei einer Hüttentour gibt es natürlich sehr viele verschiedene Möglichkeiten. Die Hütten sollten schon im Vorfeld zu Hause gebucht werden, vor allem, wenn die Mehrtagestour während der Haupt- Saison im Sommer stattfindet. Denn dann sind viele Unterkünfte vor allem in den beliebten Hochtouren- Gebieten ausgebucht.
Klassische Skihütten sind mittlerweile im Internet über verschiedene Portale vertreten, in denen ganze Hütten für Mehrere Personen gemietet werden können.
Möchte man jedoch ganz besondere Schlafplätze auf den Wanderrouten reservieren, die nur zu Fuß oder per Ski erreichbar sind, sind diese hauptsächlich direkt per Telefon zu kontaktieren. Diese Hütten sind im vergleich zu den Skihütten eher spartanisch ausgestattet und je nach Höhe und Lage kann auch schon mal das Wasser knapp werden. Jedoch machen die geselligen Abende und die Lage direkt im Gebirge einiges wett. In der DAV Hüttensuche, wird man sehr schnell fündig.
Es gibt sehr beliebte Mehrtagestouren wie zum Beispiel die Tour du Mont-Blanc. Mit dieser Tour wandert man gleich durch drei Länder der Alpen.
Sehr beliebt ist auch das Karwendel oder die Pyrenäen-Rundtour.
Hütten sind meist nur im Sommer bewohnt, der Gastwirt sperrt sie Ende Oktober ab und verbringt den Winter im Tal.  Oft wird aber auch ein zusätzlicher Winterraum für die Wintermonate angeboten.

Was ist ein Winterraum?

In den Winterräumen werden Menschen untergebracht, die im Winter mit Skiern unterwegs oder im späten Herbst mit ihren Wanderungen fortfahren. Denn viele Wirte schließen ihre Hütten über den Winter. Im Winterraum dagegen ist zwar niemand, der diesen bewacht, doch es gibt eine Möglichkeit hier zu übernachten. Natürlich sind nicht alle Hütten mit diesen Räumen ausgestattet, dafür jedoch einige auf den bekannten Routen, wie auf dem Karwendel Höhenweg oder der Tour du Mont-Blanc. Die Winterräume sind nur mit dem nötigsten ausgestattet, mit einem Ofen, Decken, einem kleinen Lager und mit Kochgeschirr. Meist wird gegen Ende des Winters das Brennholz verbraucht sein. Doch es sollte kein Inventar verfeuert werden. Nicht alle dieser Räume haben Strom. Winterräume sind für jeden offen und es kann sein, dass man sich das Zimmer mit 4 oder 5 fremden Leuten teilen muss.

Kategorien